banner inside 01 it

Graces - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Graces è un progetto di performance di Silvia Gribaudi ispirato alla scultura e al concetto di bellezza e natura che Antonio Canova realizzò tra il 1812 e il 1817. L’ispirazione è mitologica: le 3 figlie di Zeus - Aglaia, Eufrosine e Talia - erano creature divine che diffondevano splendore, gioia e prosperità. Ad essere in scena sono tre corpi maschili, tre danzatori (Siro Guglielmi, Matteo Marchesi, Andrea Rampazzo) dentro ad un’opera scultorea che simboleggia la bellezza in un viaggio di abilità e tecnica che li porta in un luogo e in un tempo sospesi tra l’umano e l’astratto.
Qui il maschile e il femminile si incontrano, lontano da stereotipi e ruoli, liberi, danzando il ritmo stesso della natura. In scena anche l’autrice Silvia Gribaudi che ama definirsi “autrice del corpo” perché la sua poetica trasforma in modo costruttivo le imperfezioni elevandole a forma d’arte con una comicità diretta, crudele ed empatica in cui non ci sono confini tra danza, teatro e performing arts. Spettacolo pluripremiato, Graces, nato dalla collaborazione drammaturgica tra Gribaudi e Maffesanti, evidenzia la tensione e la ricerca di nuovi significati del concetto di “grazia”.
Dal 2004 Gribaudi, coreografa di caratura internazionale, focalizza la propria ricerca artistica sull’impatto sociale del corpo, mettendo al centro del linguaggio coreografico la comicità e la relazione tra spettatore e performer. Nell’ultimo decennio si è interrogata sugli stereotipi di genere, sull’identità del femminile e sul concetto di virtuosismo nella danza e nel vivere quotidiano, andando oltre la forma apparente, cercando la leggerezza, l’ironia e lo humour nelle trasformazioni fisiche, nell’invecchiamento e nell’ammorbidirsi dei corpi in dialogo col tempo.

coreografia Silvia Gribaudi
drammaturgia Silvia Gribaudi e Matteo Maffesanti
danzatori Silvia Gribaudi, Siro Guglielmi, Matteo Marchesi e Andrea Rampazzo
disegno luci Antonio Rinaldi
direzione tecnica Leonardo Benetollo
costumi Elena Rossi
produzione ZEBRA
coproduzione SANTARCANGELO FESTIVAL
con il sostegno di MiC – Ministero della Cultura

Progetto realizzato con il contributo di ResiDance XL – luoghi e progetti di residenza per creazioni coreografiche, azione della Rete Anticorpi XL - Network Giovane Danza D’autore, coordinata da L’arboreto - Teatro Dimora di Mondaino e IntercettAzioni - Centro di Residenza Artistica della Lombardia - progetto di Circuito CLAPS e Industria
Scenica, Milano Musica, Teatro delle Moire, Zona K.

Contatti :

Date e orari evento :

Potrebbe interessarti anche :

  • Suchtpotenzial (D) Bällebad Forever Das Musikkabarett-Duo Ariane Müller (Piano) und Julia Gámez Martin (Gesang), besser bekannt als „Suchtpotenzial“, mischen seit nunmehr 10 Jahren die deutsche Kabarettszene auf. Mit ihrem neuen Programm „Bällebad Forever“ stürzen sie sich und das Publikum in einen Mix aus Dosenbier und Wodka-Orange, Sprachwitz und politische Statements, garniert mit jazzigen Pianoklängen (Ariane) und einer Wahnsinns-Soul-Röhre (Julia). Das alles geht selbstredend nicht ohne Zicken-Zoff auf der Bühne ab. Und Sexismus können die zwei Damen auch, nur andersrum. „Sich in diesem Bällebad zu aalen, ist ein erquickliches Vergnügen auch ohne Dosenbier. Ariane Müller und Julia Gámez Martin machen ihrem Namen alias Suchtpotenzial alle Ehre.“ Bonner General-Anzeiger
  • Helmut Schleich (D) „DAS KANN MAN SO NICHT SAGEN“ Ein neues Programm? Das kann man so nicht sagen. Der Bayer Helmut Schleich, dessen Franz-Josef-Strauß-Imitationen längst Kultstatus sind, macht, was er will. Kein Abend gleicht dem anderen. Sein Vorbild ist die Regierung. Und so sagt er sich: Was kümmert mich mein Geschwätz von gestern. Schließlich leben wir in einer Zeit, wo die Wirklichkeit das Kabarett Tag für Tag überbietet. Helmut Schleich lässt nichts aus: Bayern und seine staatstragende Partei und deren Vorsitzende, die sich gebärden, als seien sie von Gott gesalbt, schon gar nicht. Das kann man so nicht sagen. Von wegen! Helmut Schleich sagt es einfach. Unter anderem: „In Deutschland sind deutlich mehr Menschen an Corona verblödet als gestorben.“ „Als Archivar von Zitaten, mit denen sich deren Urheber ganz allein und ohne sein Zutun in die Kaste der Hirnlosen einordnen, ist er ganz groß.“ Donaukurier
  • it ihrem neuen Programm „Bällebad Forever“ stürzen sich Suchtpotenzial in einen Mix aus Dosenbier und Wodka-Orange, Sprachwitz und politische Statements. Und natürlich badet das Publikum mit. Der gesellschaftliche Wandel führt zu klaren Trends: Julia ist jetzt Nachhaltigkeits-, Ariane Achtsamkeitscoach. Und umweltpolitisch ist die Rechnung einfach: Wer vegan lebt, kann sich dafür vier Billigflüge an den Ballermann leisten. Das alles geht selbstredend nicht ohne Zicken-Zoff auf der Bühne ab. Da kann ein harmloses „Sehr geehrte Damen und Herren“ von Julia schon mal einen bitteren Vorwurf von Ariane nach sich ziehen: „Fängst du jetzt an zu gendern? Kannst du nicht wie früher ‚Hallo Männer!‘ sagen, und alle sind mitgemeint.“ Und Sexismus können die zwei Damen auch, nur andersrum.