banner inside 01 it

60 Bilder für den Umbau des dormizil - Pubblicato da martin_inside

0
×

Attenzione

Questo evento è terminato, rimani connesso per nuovi eventi

Informazioni evento

Ölbilder, Aquarelle, Acrylbilder, Hinterglasmalerei, Linolschnitte: 30 Südtiroler Hobbymaler*innen und einige namhafte Künstler*innen stellen 60 Bilder verschiedener Größen und Techniken in den Dienst von obdachlosen Menschen. Am Samstag, 18. März 2023 werden die Kunstwerke in der Gärtnerei Schullian von 10 bis 17 Uhr ausgestellt und gegen eine Spende in Höhe von einem oder mehreren dormiZiegeln an Interessierte vergeben. Ein verbauter Ziegelstein kostet 30 Euro. Die pensionierte Logopädin und Lehrerin Rosmarie Ladurner aus Meran ist Freizeitmalerin, engagiert sich im Nachtquartier dormizil in Bozen und hat die Benefizaktion initiiert. Sprachkünstlerin Lene Morgenstern, Dreh- und Angelpunkt der Südtiroler Poetry-Slam-Szene, begleitet durch den Spendentag in der Bozner Gärtnerei.

Rosmarie Ladurner freut sich über die große Bereitschaft von fast drei Dutzend Künstler*innen aus dem Burggrafenamt, aus dem Vinschgau, aus dem Überetsch und Raum Bozen. Sie haben mit Überzeugung eines oder mehrere Kunstwerke für die Spendenaktion zugunsten des dormizil zur Verfügung gestellt. Die pensionierte Meraner Lehrerin ist Mitglied des Vereins der Freizeitmaler*innen und kennt die Gäste des Nachtquartiers von monatlichen Nachtdiensten, die sie dort bereits im zweiten Winter tätigt. Mit ihrem lebendigen Erzählen konnte die engagierte Freiwillige des dormizil die beteiligten Maler*innen gewinnen, ihre Bilder kostenlos zur Verfügung zu stellen. Alle seien von der Sinnhaftigkeit der Aktion überzeugt gewesen. „Der Kältetod des 19-jährigen Mostafa Abdelaziz Abouelela im vergangenen Dezember hat die Menschen aufgerüttelt. Das darf sich nicht wiederholen“, betont sie.

Die 60 Bilder sind am Samstag, 18. März von 10 bis 17 Uhr in der Gärtnerei Schullian in Bozen ausgestellt. Um 10.30 Uhr eröffnet die Sprachkünstlerin Lene Morgenstern den Benefiztag. Dann folgen musikalische Einlagen, Gespräche mit den Mitgliedern des Vereins „housing first bozen EO“ (die das dormizil führen), Interviews mit den Maler*innen. Interessierte können die Bilder in der Gärtnerei Schullian sofort mitnehmen. Sie verpflichten sich zur Überweisung der vereinbarten Spende, die im Wert von dormiZiegeln ausgeschildert ist.

Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht notwendig. Einige Maler*innen sind anwesend und informieren über die Benefizaktion zu informieren.

Contatti :

  • Location : Gärtnerei Schullian
  • Indirizzo : Meraner Straße 75 A, Bolzano, BZ
  • Telefono : 348 7045218

Date e orari evento :

Potrebbe interessarti anche :

  • English, Español, Français, Português
  • "L’opera “Mutternichts” di Christine Vescoli è unica nel suo genere. Con toni spesso turbati, dolenti e anche accusatori, l’autrice trasforma la sua visione del rapporto madre-figlia in alta letteratura. Un libro meraviglioso, ostinato, che scava e spazia al tempo stesso, ma soprattutto molto diverso da quello che si usa scrivere oggigiorno. Magnifico, sorprendente, triste e coraggioso, questo romanzo offre, ad ogni pagina, molteplici prospettive. Molto bello." (Michael Krüger – scrittore, editore e traduttore). Dietro le spalle di sua madre c’è sempre stato, in tutta la sua vita, un nulla avvolgente, imperscrutabile. Dopo la sua morte, la figlia inizia a indagare, vuole capire cosa sua madre nascondesse del proprio passato, cosa avesse sempre taciuto. I miseri indizi di cui dispone – pochi racconti, ricordi sussurrati, qualche fotografia e ritaglio di giornale – le devono bastare per ricostruire l’infanzia dura e fredda di sua madre, trascorsa in un maso a lei estraneo e in una valle sperduta dell’Alto Adige. Chi era sua madre? Accostandosi piano piano a quel passato, la voce narrante si chiede continuamente se quella che sta raccontando è davvero la verità o se invece è una ricostruzione diversa, una realtà creata dalle parole scelte, che non coincide con la vera vita di sua madre. “Mutternichts” è l’intenso e poetico romanzo d’esordio di Christine Vescoli, che riprende in un’ottica nuova un rapporto senza tempo come quello d’amore tra madre e figlia. Christine Vescoli, bolzanina di nascita, studia letteratura tedesca e storia dell’arte a Vienna. Svolge attività di lettorato e insegnamento nei licei e lavora come pubblicista nell’ambito della critica letteraria per la “Neue Südtiroler Tageszeitung”. Dal 2009 è coordinatrice di Literatur Lana e curatrice delle giornate letterarie di Lana. Modera l’incontro con l’autrice Katrin Hillgruber, critica letteraria e giornalista free lance di Monaco. Un evento congiunto della Biblioteca provinciale “Dr. Friedrich Teßmann” e del Südtiroler Künstlerbund. ORE 20:00